Tradition ­ist die
Weitergabe ­des Feuers

Oberinnenfolge

Claudia Nehrig

Oberin seit 2018

Elisabeth Deterding

Oberin 1987–2018

Irmgard Meyer

Oberin 1961–1987

Elisabeth Apel

Oberin 1949–1961

Gertrud Hasemann

Oberin 1923–1949

Bertha Niemann

Schwester 1919–1923 (kommissarisch)

Dorothea Röthe

Oberin 1901–1919

Eveline Bauer

Oberin 1887–1901

Victorine Herckenrath

Oberin 1879–1886

Weltweiter Rückholdienst

Bei Unfall oder Erkrankung holen wir dich und deine Familie kostenlos nach Deutschland zurück.

Aktive Mitgestaltung

Mitbestimmung, Mitwirkung, Mitverantwortung. Unsere demokratische Vereinskultur macht’s möglich.

Networking

Lerne bundesweit Pflegerinnen kennen und tausche dich über aktuelle Themen aus.

Unsere Geschichte

Seit Beginn des Wiederaufbaus 1949 ist das Rote Kreuz Krankenhaus in vielen Bauabschnitten wiederhergestellt, ständig erneuert und baulich verbessert worden.

1875

1875

Gründung der Schwesternschaft

durch den 1869 gegründeten Vaterländischen Frauen-Verein Zweigverein Kassel.

1878

Errichtung eines Kranken-Pensionats und Ausbildung von Pflegerinnen

Nach erfolgreicher Bewährung der Pflegestation Eröffnung eines Kranken-Pensionates mit drei Betten mit dem Ziel, selbst Pflegerinnen auszubilden.

1882

Einweihung der Pflegeanstalt „Kaiserin-Augusta-Stiftung“

Aus kapazitären Gründen wird der Bau einer eigenen Pflegeanstalt beschlossen.

1908

Einweihung des Roten Kreuz Krankenhauses an der Wilhelmshöher Allee mit 150 Betten und eigener Krankenpflegeschule

Durch eine großzügige Stiftung Sophie Henschels konnte der Vaterländische Frauen-Verein ein wesentlich größeres Krankenhaus in der Wilhelmshöher Allee errichten.

1914

50+ Schwestern wurden dem Heeresdienst zu Beginn des I. Weltkriegs zur Verfügung gestellt

Als der Erste Weltkrieg begann, wurden gemäß dem Gründungsgedanken 50 Schwestern dem Heeresdienst zur Verfügung gestellt.

1925

Erwerb des eigenen Altersheims

1937

Erlass des Reichsgesetzes über das Deutsche Rote Kreuz durch die Nationalsozialisten. 1938 Löschung der Schwesternschaft aus dem Vereinsregister.

Dieses Gesetz brachte die Gleichschaltung.

1940

250 Kasseler Rotkreuzschwestern wurden zum Wehrmachtssanitätsdienst eingezogen

1944

Zerstörung großer Teile des Krankenhauses durch einen Bomben-Volltreffer

Das Lazarett musste aufgegeben werden.

1945

Die Verwaltung der Schwesternschaft wurde nach Kaufungen verlegt

1948

Neuregelung der Besitzverhältnisse am Roten Kreuz Krankenhaus. Gestellungsvertrag mit Stadtkrankenhaus Bad Wildungen.

1952

Wiedereröffnung der Krankenpflegeschule am Roten Kreuz Krankenhaus Kassel

nachdem das Krankenhaus in großen Teilen wiederaufgebaut und der Klinikbetrieb aufgenommen werden konnte.

1960

Bezug des neu errichteten Altenheims in der Amalienstraße

1992

Auflösung des Altenheimes mit anschließendem Umbau zu Apartmenthaus

Die verbliebenen 8 Schwestern zogen in einen Flügel des im gleichen Jahr fertig gestellten neuen Altenheims der Evangelischen Altenhilfe Gesundbrunnen in Hofgeismar.

2000

125-jähriges Bestehen der DRK-Schwesternschaft Kassel e.V.

Verleihung der Henry-Dunant-Plakette an die DRK-Schwesternschaft Kassel e.V. durch den Präsidenten des Deutschen Roten Kreuzes, Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Knut Ipsen.

2001

Überführung der Krankenpflegeschule in die CBG „Christliches Bildungsinstitut für Gesundheitsberufe gGmbH“

Träger sind die Diakonie - Kliniken Kassel gGmbH, die Rotes Kreuz Krankenhaus Kassel Gemeinnützige GmbH, die St. Vinzenz Krankenhaus gGmbH, Fulda.

2016

Fusion des Roten Kreuz Krankenhauses und der DRK Klinik Kaufungen zur DRK-Kliniken Nordhessen gGmbH

2025

150 Jahre DRK-Schwesternschaft Kassel e.V.